Ergatshauser Waldgeister e.V.

Gewann Ergat

Das Gewann Ergat erstreckte sich früher zwischen den heutigen Stadtteilen Fürstenberg, Pfeiferhölzle und Petershausen, genauer gesagt vom heutigen Hauptfriedhof nach hinten bis an den Waldrand Pfeiferhölzle. Stadtauswärts Richtung Fürstenberg und dann Richtung Bücklestraße/Siemens bis Stadteinwärts zur Schneckenburgstraße und wieder hinauf Richtung Hauptfriedhof.


Der Name Ergat

Ergat kommt vom sogenannten Ergatshauser Hof, damals der nahezu einzige relativ große Gutshof. Er stand in früheren Zeiten einsam eingebettet zwischen Feldern und Streuobstwiesen, die aber allesamt der in den 30iger Jahren entstandenen Bebauung zum Opfer fielen.

Der letzte noch bestehende Teil des Gehöfts ist das Gebäude neben dem heutigen „dm Drogeriemarkt” an der Wollmatingerstraße. Früh beherbergte das Gebäude über Jahre die Gaststätte „Kings Arms“.


Mit der Bebauung und dem Zusammenwachsen der Stadtteile Fürstenberg, Petershausen und Pfeiferhölzle verschwand zunehmend die Bezeichnung des Stadtteils Ergatshausen, das im Laufe der letzten Jahrzehnte mehr und mehr vor allem von den Stadteilen Fürstenberg und Petershausen vereinnahmt wurde. Selbst viele ältere Konstanzer und Konstanzerinnen können sich heute nur noch mit Mühe an den Stadtteil Ergatshausen erinnern. Ganz wichtig ist noch hinzuzufügen: Der Stadtteil Ergatshausen hat nichts mit der Ergat auf der Insel Reichenau zu tun!

© 2009-2017 Ergatshauser Waldgeister e.V.